Neben der Kunst der Wiedergeburt bewahrt das Museum in Trjavna auch viele Vorbilder der modernen Kunst. Sie befinden sich in Trjavna dank großzügigen Spendergesten der Maler und Sammler. Einer der ersten Spender ist der Maler Ivan Hristov. Viele von seinen Bildern wiedergeben die Atmosphäre der bulgarischen Städte während der Wiedergeburt. Der Sammler Totiu Gabenski spendet über 5000 Bilder von etwa 80 bulgarischen Malern vom Anfang bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Die größte Sammlung von Dimitar Kazakov – Neron gehört auch Trjavna. Private und öffentliche Sammlungen in der ganzen Welt besitzen seine Bilder. Eine permanente Exposition mit den besten Bildern von ihm ist in der Alten Skolo (Schule) ausgestellt. In dieser Exposition verflechten sich sehr erfolgreich auch die Werke seines Bruders – Nikola Kazakov – Holzplastik. Die beiden schaffen eine Atmosphäre, in der die Zeit eine relative Größe ist, und die Schichten unzählbar sind. Das Museum besitzt auch eine selbstständige Sammlung einer der ersten bulgarischen Maler – Ivan pop Dimitrov. Das sind ölfarbige Gemälden vom Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Eigentum des Museums sind auch große selbstständige Sammlungen von interessanten Zeitgenossen. Prof. Ivan Gazdov spendete eine einzigartige Kollektion “Grafikaturen”. Prof. Nikolaj Majstorov stellt sich mit einigen Zyklen Grafiken – “Unamuno – Servantes”, “Die Bibel” u.a. vor. Ivan Kolev – Bildhauer, kleine Plastik; Zanko Panov – Grafik, Zvetan Kolev – Gemälden, in denen wir Folklore, Mythologie, Philosophie entdecken.